So sehen Sieger aus: C-Mädchen

Bericht Hille: In einem packenden ersten Spiel gegen  Uhlenhorst sichert Mira
Hildebrandt das Unentschieden zum 3:3 mit letztem Körpereinsatz und Blessuren.
Im zweiten Spiel gegen Etuf Essen dominieren die Raffelberger das gesamte Spiel
und gewinnen verdient mit 6:0. Im dritten Spiel gegen Preußen Duisburg zeigten
die Raffelberger C-Mädchen ihre ganze Klasse und gewinnen überlegen mit 8:0.
Coach Tim Hildebrandt war von der mannschaftlich geschlossenen Leistung selbst
begeistert. Dank der Torhüterin Ida Daube kam das überagende Torverhältnis  von
17:3 Toren zu Stande. Gespielt haben : Sophia Schwabe, Mira Hildebrandt, Mia
Rosser, Pia Paris, Greta Theobald, Greta Blank, Lilli Joussen, Ida Daube (TW),
Marlene Melters, Charlotte Gerber. Auch Trainer Torsten Hildebrandt, der nicht
anwesend sein konnte, war über den Gewinn dieser Endrunde bei der Feier
sichtlich begeistert.

Bericht Jessica Rosser: Eine erfolgreiche Saison haben die Mädchen C des Club Raffelberg mit dem Meistertitel in der BOL abgeschlossen. Bereits in der Vorrunde sicherten sie sich in der Gruppe A die Tabellenspitze und zogen mit dem zweitplazierten Team aus Uhlenhorst in die Endrunde ein. Aus der Gruppe B konnten sich die Mädchen von ETUF Essen und Preußen Duisburg qualifizieren.

Bereits das erste Spiel des Endrundentages gegen den HTCU bot höchstspannung. Obwohl die Raffelbergerinnen, von Trainer Tim Hildebrandt gut eingestellt spielbestimmend waren und mit 3:1 Führung in die Pausen gingen, mussten sie wegen einer kurzen unkonzentrierten Phase zum Ende der zweiten Hälfte den 3:3 Endstand hinnehmen.

Mit diesem Ergebnis war klar, dass alle weiteren Spiele hochgewonnen werden mussten, um den Titel nach Hause zu holen.

Diesem Druck hielten die CR Mädchen stand und zeigten gegen die Mädchen von ETUF Essen ein engagiertes Spiel, in dem Essen darum bemüht war, die Einschläge ins eigene Tor möglichst gering zu halten. Die eine oder andere Chance ließ der CR liegen, doch das Endergebnis von 6:0 war mehr als eindeutig.

Ebenfalls eindeutig verlief das Spiel gegen Preußen Duisburg. Mit einer sehr druckvollen Spielweise und einer Abwehr auf die man sich jederzeit verlassen konnte holten die Mädchen noch einmal alles aus sich heraus. Sie ließen den Preußen keine Chance und schossen acht Tore, ohne auch nur einen Gegentreffer hinnehmen zu müssen, was nicht zuletzt auch an der super Torfrau lag, die am gesamten Spieltag keinen einzigen Gegentreffer durch Penalty zuließ.

Am Ende des Tages stand fest, dass das Trainerteam um Torsten Hildebrandt herum eine Mannschaft geformt hat, die sich wohlverdient nun „Meister“ von insgesamt 31 Mannschaften nennen darf.

Bericht und Bild: Torsten Hildebrandt und Jessica Rosser

CMäd

Beitrag: Torsten „Hille“ Hildebrandt

Beitrags-Navigation