Am Ende doch noch ein schönes Wochenende….

Als die WJA Mannschaft nach der Zwischenrunde am Sonntag in den Zug nach Duisburg stieg war das Lachen zurück. Es gab viele Gründe zufrieden zu sein. Trotz Bahnstreik fuhr der Zug der WJA, die Züge vorher und nachher waren gestrichen. Sicher auch das perfekt Spätsommerwetter hatten zur guten Stimmung am Wochenende beigetragen und die sehr nette Aufnahme durch den TUS Obermenzing – an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön. Die Mannschaft, die in dieser Konstellation noch nie gespielt hatte, verstand sich prächtig. Vielen Dank an die Spieler, die sich bereit erklärt hatten mitzuspielen, obwohl sie sonst nicht mit der Mannschaft spielen oder schon mit dem Hockey aufgehört hatten – ohne Dana und Pia wäre das Wochenende nicht möglich gewesen. Danke auch an Eli, die als Ersatztorwart bei der Knappheit an Feldspielern kurzerhand als Stürmerin auflief. Danke an Tobi, der Susi gut vertreten hat. Danke an alle mitleidenden, mitfiebernden und mitjubelnden Fans – es war eine weite Reise und die Staus auf der Rückreise waren lang.

Doch nun zum sportlichen Geschehen: Im Achtelfinale gegen Schott Mainz wäre der Sieg nicht unverdient gewesen. Mainz hatte mit 1 : 0 vorgelegt, CR ausgeglichen, Mainz noch einmal auf 2 : 1 erhöht, das war das Halbzeitergebnis in einer insgesamt ausgeglichen ersten Halbzeit. Dann spielte nur noch eine Mannschaft, die Raffelbergerinnen drückten in der zweiten Halbzeit die Mainzer komplett in die eigenen Hälfte. Ein zwanzigminütiges Powerplay mit statischen Mainzerinnen, aber es fehlte der Erfolg zahlreiche Torchancen, kurze Ecken führten nicht zum Ausgleich. Es fehlte der eine Schritt, der letzte Zentimeter. Dafür war der eine Konter der Mainzer dann erfolgreich und besiegelte die Niederlage. Im Nachhinein zeigte CR eine gute Leistung mit einem Kader von nur 13 Spielern und machte fast alles richtig.

Das Raffelberger Team war am Sonntag trotz einer kurzen Nacht in bester Laune. Im Spiel um Platz drei gegen den Dürkheimer HC spielte nur ein Team – kein Torschuss auf das Raffelberger Tor. Die überforderten Dürkheimerinnen zogen mit einer 0 : 8 Niederlage nach Hause. Zum zweifachen Torerfolg kam im Sturm Torwart Eli und wurde gebührend gefeiert. Sieger der Zwischenrunde wurde der TUS Obermenzing, am Sonntag gegen Mainz durch seine WJB verstärkt.  Sie werden nun im Halbfinale am kommenden Wochenende auf den haushohen Favoriten dieser Meisterschaft, den Düsseldorfer HC treffen.

10734147_10203335093753183_6607556900093287245_n

Das könnte dich auch interessieren …