Hockey: WJB verliert Revierderby

Ein Klassiker ist das Spiel Raffelberg gegen Uhlenhorst immer, für die WJB des Club Raffelberg ist es noch darüber hinaus etwas besonderes: 5 Uhlenhorster Spielerinnen sind ehemalige Raffelbergerinnen und durch die bewährte Schule der Raffelberger Trainerin Susi Wollschläger gegangen. Die Vorzeichen dieser Partie sprachen für Uhlenhorst, das Team gespickt mit WHV und DHB Spielern, Raffelberg dagegen mit einem schmalen WJB-Kader, verstärkt durch junge Spielerinnen der Mädchen A Jahrgänge. Der Mülheimer Favorit begann schwach und der Club Raffelberg konnte durch Svea nach Traumpass von Pia mit 1 : 0 nach rund 15 Minuten in Führung gehen. Bis zur Halbzeit hielt der CR dem nun zunehmenden Druck der Uhlenhorsterinnen stand und nahm die Führung mit in die Pause.

Nach der Halbzeit begann Uhlenhorst stark, konnte zunächst ausgleichen und dann mit 2 : 1 in Führung gehen. Uhlenhorst hätte nun das Spiel entscheiden müssen, ließ aber eine Reihe von hochkarätigen Chancen aus. Dies hätte Raffelberg fast noch bestraft, Minuten vor Schluss hatte CR die Chance zum Ausgleich – leider vergeben. Es blieb beim 2 : 1 Endstand, die junge Mannschaft von Susi Wollschläger hat sich gegen den Favoriten gut geschlagen und zeigte auch, dass für die entscheidenden Spiele noch Luft nach oben ist.

interHalbfinaleWHV 118

Archivbild Pia Maertens

Beitrags-Navigation