Verhagelter Sonntag für 1. Mannschaften

Für die 1. Damen und 1. Herren war das Hockeywochenende zumindest Sonntags unerfreulich. Am Samstag konnten die Damen im Heimspiel gegen Gladbach noch punkten, am Sonntag verloren beide Teams. Hier, soweit vorhanden, die Spielberichte von der WHV Seite:

1. Damen Samstag: Club Raffelberg – Gladbacher HTC 4:1 (2:0)Schiedsrichter: P.Kluge | A.Thill

Bericht CR: Mit einem auch in der Höhe verdienten 4:1-Sieg im Nachholspiel gegen den Gladbacher HTC gelangen den Raffelberg-Damen und ihrer neuen Trainerin Susi Wollschläger eine gelungene Heimpremiere auf dem Feld 2014. Die Gastgeberinnen bestimmten nach ausgeglichenem Spielbeginn das Geschehen auf dem Platz, vergaben aber mehrere gute Chancen. So dauerte es bis zur 23. Minute, ehe Andrea Rousselle die Führung erzielte. Die CR-Stürmerin sorgte nach schöner Kombination im Schusskreis auch für das 2:0 in der 31. Minute. Die Halbzeit dauerte dann fast eine Dreiviertelstunde, da strömender Regen den Platz unter Wasser gesetzt hatte. Die Vorentscheidung für den CR fiel fünf Minuten nach der Pause, als Pia von Moltke zum 3:0 traf. In der 67. Minute erhöhte Andrea Rousselle mit ihrem dritten Tor auf 4:0, bevor Silke Ungricht mit dem Schlusspfiff den Ehrentreffer für die tapfer kämpfenden, aber letztlich chancenlosen Gäste erzielte.

1. Damen: Club Raffelberg – RTHC Leverkusen 1:6 (0:3)Schiedsrichter: W.Bettray | J.Boelke

Bericht CR: Eine 70-minütige Lehrstunde in Sachen abgezocktes Damenhockey erteilte der RTHC den zur Rückrunde stark verjüngten Gastgeberinnen. Der CR hatte zwar fast über die gesamte Spielzeit mehr Ballbesitz, erarbeitete sich einige gute Torchancen und auch Ecken, aber Leverkusen zeigte sich stocksicherer, körperlich präsenter, nutzte nahezu alle individuellen Fehler des Gegners konsequent und traf mit fast jedem Torschuss. Die 3:0-Halbzeitführung resultierte binnen zehn Minuten aus zwei Ecken und einem 7-Meter. Mit dem 0:4 in der 43. Minute war dann aus Raffelberg-Sicht die Luft raus, Berit Liebenehm gelang immerhin noch der Ehrentreffer zum 1:5. Für Leverkusen trugen sich Stella Wallbaum (3) sowie Eva Lehmann, Dorit Melchert und Ronja Mittmann in die Torschützenliste ein.

1. Herren: Club Raffelberg – ETUF Essen 2:4 (0:3), Schiedsrichter: W.Bettray | J.Boelke

Die ersten Minuten in diesem Spiel gehörten Raffelberg mit einer Strafecke und einer guten Chance aus dem Spiel heraus. Doch mit dem ersten Etufer Angriff fiel aus dem Nichts das 0:1 (8min). Noch in Schockstarre erhöhte Etuf wenige Minuten später auf 0:2 (11min). Raffelberg konnte sich von diesem Doppelschlag in der ersten Halbzeit nicht mehr erholen. Nach einer weiteren Unaufmerksamkeit in der Raffelberger Hintermannschaft baute Etuf seine Führung auf 0:3 (28min) aus.

Nach der Halbzeitpause zeigte die Raffelberger Mannschaft, dass nicht nur kämpfen kann, sondern auch gutes Hockey spielen kann. Raffelberg spielte mutiger und verkürzte durch einen Doppelschlag auf 2:3 (38min, 43min). Etuf wirkte nun unsicher und kam kaum noch in den Raffelberger Schusskreis. Raffelberg war dem 3:3 nahe, versäumte aber die weiteren Chancen auch zum Ausgleich zu nutzen. Die zweite Raffelberger Luft blieb zum Spielende aus und so setzte Etuf in der letzten Minute mit einer verwandelten Strafecke den Schlusspunkt zum 2:4.



webIMG_7698

Beitrags-Navigation